Kabosu

Die Kabosu ist eine Zitrusfrucht, welche eng mit der Yuzu, einer Mandarinenart verwandt ist. Sie kommt heute am häufigsten in Japan vor, wo in der Edo Zeit mit dem Kultivieren dieser Pflanze begonnen wurde.

Ihren Weg dürfte die Zitrusfrucht zwischen 1603 und 1868 aus China nach Japan gemacht haben. Die Kabosu ist vor allem auf der Insel Honshu sehr populär.

Rund 6.000 Tonnen dieser Früchte werden in Japan jährlich geerntet und die Zahl ist steigend. Oita ist jene japanische Präfektur, die ganz besonders eng mit dem Anbau von Kabuso Zitrusfrüchten verbunden wird.

Hier ist man besonders stolz auf Kabosu Bäume die bereits zwischen 200 und 300 Jahre alt sind.

So sieht die Kabosu aus / Aussehen

Reif präsentiert sich die Kabosu in einem leuchtenden Gelb. Geerntet wird die Frucht jedoch immer grün und kann dadurch relativ gut und lange gelagert werden.

Die Kabosu wächst auf immergrünen Bäumen oder Sträuchern. Die Blüten dieser Zitrusfrüchte sind weiß und duften dezent erfrischend.

Die Blätter sind fest und leicht abgerundet. Auch die Blätter enthalten wohlriechende, ätherische Öle, die sich durch Knicken und Reibung ausbreiten. Die Sträucher und Bäume sind zudem mit scharfen Dornen besetzt.

Die Verwendung der Kabosu

Die Zitrusfrucht Kabosu wird hauptsächlich in der japanischen Küche verwendet. Die Kabosu verfügt über eine sehr intensive Säure. Der Saft dieser Zitrusfrucht wird mit viel Honig und Ingwer zu einem gesunden und erfrischenden Getränk verarbeitet.


Viel wichtiger ist die Kabosu jedoch für das Zubereiten von herzhaften Speisen und Fisch. Der Saft dieser Zitrusfrucht wird häufig als Ersatz von Essig verwendet.

Fisch und Meeresfrüchte werden mit dem säurehältigen Saft der Kabosu mariniert. Durch den Saft alleine können Fische sanft gegart werden. Auch hilft der Saft dieser Frucht dabei, dass der Fisch nicht austrocknet oder sich unschön verfärbt. Gerne wird auch Sushi mit dem Saft der Kabosu beträufelt.

Traditionelle Ramen und Suppen werden mit Kabosusaft verfeinert. Auch für Desserts und zum Aromatisieren von Gebäck werden diese Früchte verwendet. Auch ist ein spezieller Likör aus Kabosu Früchten in Japan sehr beliebt.

In den traditionellen japanischen Feuertopf gelangen stets in Spalten getrennte Teile der gesamten Frucht. Das Fruchtfleisch sorgt für eine schöne Säure und die Schale verleiht dem scharfen Suppengericht ein wunderbares Aroma.

Die Lagerung der Kabosu

Diese Zitrusfrucht wird grün geerntet und meist so lange gelagert, bis sie sich leuchtend gelb verfärbt. Hat die Geldverfärbung stattgefunden, sollte sie jedoch zeitnah verwendet werden.

Diese Zitrusfrüchte müssen trocken und luftig gelagert werden. Die Luft soll gut zirkulieren können, damit keine Fäulnis entstehen kann.

Die Kabosu kann im Kühlschrank gelagert werden. Durch zu viel Kälte kann jedoch die Schale schnell dunkle Flecken erhalten. Dies stört zwar den Geschmack nicht, sieht jedoch unschön aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *