Dürfen Hunde Manadrinen essen?

Mandarinen sind leckere und gesunde Früchte. Gerne teilt man als Hundehalter ab und an gerne Snacks mit seinem geliebten Vierbeiner. Doch wie gesund ist es, den Hunden Mandarinen zu geben?

Profitieren auch die Fellnasen von den vielen Vitaminen und Mineralstoffen? Mit diesem Thema möchten wir uns intensiver befassen und dir erzählen, ob du deinem Hund auch in Zukunft Mandarinen bedenkenlos naschen lassen kannst.

Dürfen Hunde Mandarinen essen?

Generell dürfen Hunde Mandarinen fressen. Du solltest jedoch immer darauf achten, dass es nicht zu viele Mandarinen werden, da sonst die Säure der Zitrusfrüchte die Magenschleimhäute deines Tieres angreifen könnte.

Als kleinen Snack zwischendurch darfst du die süßen und saftigen Früchte aber durchaus auch deinem Vierbeiner füttern.

Inhaltsstoffe von Mandarinen, die gut für den Hund sind

Mandarinen stecken voll Vitamin A und Vitamin C. Sie enthalten Kalzium, Kalium und Magnesium. Vor allem das Kalzium der Mandarinen kann wegen der reichen Fruchtsäure von deinem Vierbeiner optimal aufgenommen werden.

Das in den Zitrusfrüchten enthaltene Pektin wirkt sich auch bei Tieren positiv auf den Cholesterinspiegel aus und Nobiletin, ein natürlicher Pflanzenstoff schützt Mensch und Tier vor Diabetes und Übergewicht.

Mandarinen sind zudem kalorienarm, haben einen hohen Wassergehalt und sind dadurch auch an warmen Sommertagen ganz fantastisch.

Auch die Mandarinenschalen kannst du deinem Hund füttern. Du kannst aus der Schale wunderbar selbst ein Pulver herstellen, welches du als Nahrungsmittelzusatz vor allem beim Barfen verwenden kannst.

Dabei ist es aber wichtig, dass du Bio Mandarinen verwendest. Zudem solltest du die Mandarinenschalen vor der Verwendung gut in Essigwasser oder Natronwasser von eventuellen Pestiziden befreien. Du kannst die Mandarinen etwa 20 Minuten in dieses Wasser einlegen und danach gut mit klarem Wasser abspülen.

Danach kannst du die Schale trocknen und im Mörser zu Pulver verarbeiten. Das Pulver der Mandarinenschalen ist reich an Antioxidantien, welches Entzündungen vorbeugt. Du kannst täglich einen kleinen Löffel Pulver unter das Futter mischen.

Wenn dein Hund erkältet ist, kannst du Mandarinenschalen abkochen und deinen Vierbeiner inhalieren lassen. Die ätherischen Öle lassen die Schleimhäute abschwellen. Auch ein Aufguss aus Mandarinenschalen ist bei Erkältungen gut.

Lass den Aufguss aber immer gut abkühlen, denn heiße Getränke soll dein Vierbeiner nicht trinken.

Mögliche Allergien die dein Hund auf Mandarinen entwickeln kann

Wie bei allen Lebensmitteln können auch bei Mandarinen Allergien auftreten. Meist zeigt sich eine Allergie auf Mandarinen durch juckende Hautstellen, Schwellungen oder Durchfall.

Allergien auf Mandarinen sind jedoch sehr selten. Zudem sind Mandarinen auch kein Hauptfutter.

Vorteile von Mandarinen für den Hund

Der Vierbeiner profitiert von den Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem sind Mandarinen ein sehr gesunder Snack für Zwischendurch und garantiert besser als raffinierte Leckerlis aus dem Handel.

Die Antioxidantien in den Mandarinenschalen halten Hunde fit und vital, gelten als Fänger für freie Radikale und können den Alterungsprozess verlangsamen und sollen sich auch positiv gegen das Wachstum von Tumoren auswirken.

Nachteile von Mandarinen für den Hund

Wenn dein Hund zu viele Mandarinen frisst, dann kann sich die Fruchtsäure negativ auf den Magen und den Darm des Vierbeiners auswirken. Wenn der Hund also zu viele Mandarinen frisst, wird der Magen übersäuert und es kann sein, dass er sich übergibt.

Auch kann es zu Durchfall kommen.

Wenn du dauerhaft zu viele Mandarinen fütterst, also täglich mehrere Früchte und dein Hund sie schlecht verträgt, dann kann so eine chronische Gastritis herbeigeführt werden.

Auch wenn dein Hund von Haus aus einen empfindlichen Magen hat, dann solltest du beim Füttern von Mandarinen eher vorsichtig sein. Wenn es Zitrusfrüchte sein sollen, sind jedoch Mandarinen stets die erste Wahl, da sie weniger Fruchtsäure als andere Zitrusfrüchte enthalten.

Sind Mandarinen giftig für den Hund?

Mandarinen sind nicht giftig für den Hund. Wenn du ab und an vernünftige Mengen an Mandarinen fütterst, dann ist dies nur positiv für deinen geliebten vierbeinigen Begleiter.

Du solltest auf jeden Fall immer zu Bio Früchten greifen, vor allem, wenn du auch die Schale verwenden möchtest. Die Pestizide bei herkömmlichen Früchten aus dem handel können sich negativ auswirken und auch zu Durchfall und Bauchschmerzen führen.

Welche weiteren Lebensmittel sind den Mandarinen ähnlich?

Du kannst deinem Vierbeiner auch bedenkenlos Tangerinen oder Clementinen füttern. Auch andere Zitrusfrüchte sind in kleinen Mengen für deinen Hund absolut gesund. Generell sind kernlose Zitrusfrüchte immer zu bevorzugen.

Verglichen mit anderen Zitrusfrüchten wird dein Hund aber stets Mandarinen bevorzugen, da diese süßer als andere Früchte sind.

Sind Mandarinen in Hundefutter enthalten?

Mandarinen sind selten in Hundefutter enthalten. Von Terra Canis gibt es Hundesnacks mit Mandarine, Kokos und Huhn. Auch von Prince gibt es ein Nassfutter mit Huhn, Ente und Mandarinen.

Von Acana und Wolfsblut findest du auch vereinzelt Trockenfutter mit Mandarinen. Meist aber sind diese Zitrusfrüchte in Barfmahlzeiten und Fertigbarf von kleinen regionalen Anbietern erhältlich.



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *