Zitronenöl

Zitronenöl ist das reine ätherische Öl, das aus der Schale von Zitronen extrahiert wird. Es weist eine leichte Gelbfärbung sowie einen intensiven Zitronenduft auf.

Zitronenöl

Im Zitronenöl stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe und Vitamine ( © Kaiskynet / Fotolia)

Die Schale der Zitrusfrucht besteht aus zwei unterschiedlichen Schichten:

Eine weiße, schwammähnliche Schicht, genannt „Albedo“ (aus dem Lateinischen albus = weiß) sowie eine gelb-grünliche Schicht, genannt „Flavedo“ (aus dem Lateinischen flavus = gelb).

Die Flavedo-Schicht wird auch als Zitronengelb bezeichnet und enthält zahlreiche Öldrüsen, aus denen das ätherische Zitronenöl gewonnen werden kann.

Ätherisches Zitronenöl ist äußerst vielseitig einsetzbar, vom Haushaltsbereich bis hin zu medizinischen Heilzwecken.

Die Inhaltsstoffe des Zitronenöls

Das reine ätherische Zitronenöl enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe:

Citral, Limonen, Aldehyde, Terpineol, Campen, Citronnol, Phellandren, Pinen und Linalylacetat bilden die Hauptinhaltsstoffe des ätherischen Zitronenöls.

Des Weiteren stecken in Zitronenöl viele wertvolle Mineralstoffe und Vitamine:

– Natrium
– Kalzium
– Zink
– Kupfer
– Mangan
– Selen
– Eisen
– Folsäure und Phosphor
– Magnesium und Kalium
– Nickel
– Vitamin C
– Vitamin-B-Komplex
– Vitamin K
– Beta-Carotin.

Die Hauptinhaltsstoffe sind pro 100 Gramm in einer Konzentration zwischen 12 und 130 Milligramm enthalten. Spurenelemente wie Selen, Zink, Mangan oder Kupfer sind in einer so geringen Menge enthalten, dass sie im Organismus nur niederschwellig wirken können.

Herkunft und Geschichte des Zitronenöls

Die Zitrone gehört zur Gattung der Rautengewächse und weist über zwanzig verschiedene Arten auf. Bereits im 10. Jahrhundert vor Christi wurde in China die Zitronenfrucht kultiviert.

Die Zitrone verbreitete sich nach Persien weiter aus und wurde anschließend von Alexander dem Großen nach Griechenland gebracht. Die Zitrone verbreitete sich weiter in die arabischen Länder und kam durch die Kreuzritter schließlich auch nach Europa.

Ein Zitronenbaum erreicht eine durchschnittliche Wuchshöhe von bis zu sechs Meter.

Die Blätter des Baumes sind hart und oval förmig. Zitronenbäume bevorzugen einen steinigen Untergrund sowie einen sehr sonnigen Standort. Extreme Hitze oder extreme Kältetemperaturen wirken sich jedoch nachteilig auf das gesunde Wachstum des Baumes aus.

Zitronenöl – Gewinnung und Herstellung

Es gibt zwei wesentliche Möglichkeiten ätherisches Zitronenöl zu gewinnen:

1. Kaltpressung

2. Destillation mit Wasserdampf

Üblicherweise werden die Zitronenschalen kalt ausgepresst, wodurch das Öl gewonnen werden kann. Dieses schonende Herstellungsverfahren ist einfach und kostengünstig.

Das durch diesen Vorgang gewonnene Zitronenöl ist dünnflüssig und nicht zu lange Zeit haltbar. Es sollte im Idealfall dunkel und kühl gelagert und rasch aufgebraucht werden.

Der Vorgang der Destillation ist mit einem deutlich größeren Zeitaufwand verbunden und infolgedessen auch mit wesentlich höheren Kosten.
Zudem ist die Gefahr gegeben, dass wertvolle inhaltliche Bestandteile durch die Hitzeeinwirkung zerstört werden können.
Das durch diesen Prozess extrahierte Zitronenöl ist dickflüssig und besitzt zudem eine längere Haltbarkeit als kalt gepresstes Zitronenöl.

Geschmack und Wirkung von Zitronenöl

Purer Zitronensaft ist für seinen sauren Geschmack bekannt. Das ätherische Zitronenöl hingegen besitzt ein beliebtes und fruchtiges Zitronenaroma.


Zitronenöl enthält die konzentrierte Wirkung der Zitrone: 150 Gramm frisch mit einer Zitronenpresse oder Limettenpresse gepresster Zitronensaft deckt den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C.

Die weiße Schicht der Zitrone, die sich direkt unter der Schale befindet, enthält wertvolle Bioflavonoide: Das sind starke Antioxidantien, die wesentlich zum Schutz der Körperzellen vor äußeren freien Radikalen beitragen.

Nach dem heutigen Stand der Forschung sind insbesondere Sauerstoff-Radikale mitverantwortlich für die Entstehung von Herz- und Krebserkrankungen.

Zitronenöl beeinflusst sogar die Insulinproduktion im Körper positiv und kann die Bauchspeicheldrüse stärken.

Die Wirkungen von ätherischem Zitronenöl auf einen Blick:

– Zitronenöl stärkt die menschlichen Immunabwehrkräfte. Vor allem in der Erkältungs- und Grippezeit schützt der hohe Vitamin-C-Gehalt den Organismus vor Infekten.

– Ätherisches Zitronenöl ist entzündungshemmend und kann zudem wirksam zur Fiebersenkung eingesetzt werden.

– Zitronenöl hat eine hohe Fettlöslichkeit und kann somit zu vielen Putzmitteln hinzugegeben werden. Das Öl sorgt somit für Hygiene und Sauberkeit.

– Zitronenöl kann auf effektive Weise Krämpfe lösen. Es stärkt das gesamte Gefäßsystem des Körpers und wirkt somit auch gegen Krampfadern und sonstigen Venenleiden.

– Das Öl wirkt zudem antibakteriell, antiviral und antiseptisch: Das bedeutet, dass diverse Bakterien, Krankheitserreger und Viren dadurch bekämpft werden können.

– Des Weiteren beeinflusst Zitronenöl die Gallenfunktion äußert positiv und lindert somit Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Durchfall.

– Auch auf die menschliche Psyche hat das ätherische Öl positive Auswirkungen: Angst- und Depressionszustände können effektiv reduziert werden. Der Duft des Zitronenöls belebt, vitalisiert und hebt somit die Laune. Auch die Denk- und Konzentrationsfähigkeit wird durch den Duft des Öls angeblich maßgeblich gesteigert.

– Zitronenöl findet auch im medizinischen Bereich eine breitgefächerte Anwendung: Es soll das Herz-Kreislauf-System stärken und bei der Regulierung des Blutdrucks helfen. Des Weiteren soll es eine blutverdünnende Wirkung haben.

– Das ätherische Zitronenöl ist zudem ein sehr wirksames Insektenbekämpfungsmittel: Diverse Schädlinge wie Mücken & Co. mögen den Zitrusduft nicht und lassen sich somit effektiv vertreiben.

Zitronenöl findet eine äußerst vielseitige Anwendung und ist ein wirksamer Helfer für den menschlichen Organismus. Zitronenöl ist jedoch auch ein wesentlicher Bestandteil einer Aromatherapie und ein beliebter Raumduft: Insbesondere in der kalten Jahreszeit kann Zitronenduft gegen Winterdepressionen, Grippe, Erkältungskrankheiten oder Atemwegsinfekte wahre Wunder wirken.

Das ätherische Zitronenöl desinfiziert das Raumklima und befreit somit wirksam vor Viren und sonstigen Krankheitserregern. Ein paar Tropfen Zitronenöl in einer Duftlampe sind somit nicht nur für die menschliche Psyche, sondern auch für die Gesundheit sehr wohltuend.

Das breite Anwendungsspektrum von Zitronenöl

Das Zitronen Öl versprüht einen angenehm fruchtig-frischen und belebenden Duft. Es hat sowohl äußerlich, als auch innerlich ein sehr großes Anwendungsspektrum:

Zitronenöl zur Behandlung von Grippe- und Erkältungskrankheiten

Zitronenöl wirkt unter anderem antiseptisch und kann daher sehr gut zur Behandlung von Schnupfen, Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten eingesetzt werden. Auch bei Asthmaerkrankungen oder einer Bronchitis kann das Öl der Zitrone zur Anwendung kommen. Der hohe Vitamin-C-Gehalt des Öls stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und lindert Erkältungssymptome. Als Zugabe im Tee kann das wertvolle Zitronenöl auch zur Behandlung von Schluckbeschwerden und Mandelentzündungen eingesetzt werden. Das ätherische Öl kann innerlich, beispielsweise verdünnt im Tee, oder äußerlich als Kompresse angewendet werden.

Zitronenöl in der Haut- und Körperpflege

Des Weiteren hat Zitronenöl aufgrund seiner zusammenziehenden (adstringierenden) Wirkung einen sehr hohen Stellenwert in der Kosmetikindustrie. Das Zitronenöl wird verdünnt und gleichmäßig auf das Gesicht aufgetragen: Somit wird die Haut wirksam gereinigt, sanft gestrafft und das Hauterscheinungsbild sichtbar verfeinert. Dank der antibakteriellen Wirkung des Zitronenöls können Hautunreinheiten und Mitesser erfolgreich beseitigt werden.

Selbst kleine Fältchen und Linien sollen durch die regelmäßige Anwendung von Zitronenöl verschwinden. Um Reizungen zu vermeiden, ist es jedoch wichtig, das Zitronenöl stets in verdünnter Form und nicht zu hochdosiert auf der Haut anzuwenden: Das ätherische Zitronenöl muss stet mit einem sogenannten „Trägeröl“, beispielsweise Mandel-, Jojoba-, Avocado-, Kokos- oder Olivenöl gemischt werden und darf nicht in einer höheren Konzentration als zwei Prozent vorliegen.

Auch gegen ein schwaches Bindegewebe kann das Öl helfen: Die regelmäßige Anwendung des Zitronenöls auf den betroffenen Hautstellen kann wirksam gegen Cellulite helfen. Es wirkt entschlackend, regt die Durchblutung an und versorgt die Haut mit wertvoller Feuchtigkeit.

Weitere Anwendungsgebiete von Zitronenöl

Wer unter einem hohen Blutdruck leidet, kann die Fußsohlen mit Zitronenöl in verdünnter Form einreiben. In der Medizin findet das ätherische Öl jedoch auch bei der Behandlung unterschiedlicher Infekte oder rheumatischen Erkrankungen Anwendung.

Zudem steiget Zitronenduft die Konzentrationsfähigkeit und wirkt belebend. Es erhöht die Merkfähigkeit des menschlichen Gehirns und steigert somit die Leistung.

Auch im inneren Raumbereich findet Zitronenöl eine breitgefächerte Anwendung:
Eine mit ätherischem Zitronenöl angereicherte Duftlampe kann beispielsweise lästige Insekten wie Mücken oder sonstige Schädlinge bekämpfen. Dank der antiseptischen, antibakteriellen und fettlösenden Eigenschaften wird es zudem häufig als Zugabe zum Reinigungsmittel verwendet und hat somit einen hohen Stellenwert für die Sauberkeit und die Hygiene.

Die vielseitige Verwendung von ätherischem Zitronenöl in der Küche

Das ätherische Öl kann zum Verfeinern diverser Speisen und Gerichte angewendet werden: Mit Zitronenöl lässt sich besonders gut backen und kochen: Frische Salate, Geflügel- und Fischgerichte aber auch köstliche Desserts lassen sich mit Zitronenöl zubereiten und verfeinern. Auch in diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, eine Trägersubstanz zu verwenden und das Zitronenöl nicht pur anzuwenden: Besonders gut geeignet sind neutrale Speiseöle, Sahne, Honig, Zucker oder auch Salz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *